Leitbild des Deutschen Hochschulverbandes

Unsere Tradition, unsere Werte
Der Deutsche Hochschulverband, 1920 in Halle als Verband der deutschen Hochschulen gegründet und 1950 in Hannover als "Hochschulverband" neu gegründet, ist mit über 29.000 Mitgliedern die größte Vereinigung von Wissenschaftlerinnen und WissenschaftlernDer besseren Lesbarkeit halber gelten alle maskulinen Personen- und Funktionsbezeichnungen auf unseren Seiten für Frauen und Männer in gleicher Weise. Es gilt: Pronuntiatio sermonis in sexu masculino ad utrumque sexum plerumque porrigitur (Corpus Iuris Civilis Dig. 50,16,195, veröffentlicht 533 n. Chr.), übersetzt: Die Redeform im männlichen Geschlecht erstreckt sich für gewöhnlich auf beide Geschlechter. in Europa. 

Der Deutsche Hochschulverband bekennt sich zur Freiheit und Einheit von Forschung und Lehre. Er sieht sich dem Humboldt’schen Bildungsideal verpflichtet. Der DHV weiß um die gesellschaftliche Bedeutung und Verantwortung von Forschung und Lehre für die Zukunft unseres Gemeinwesens. 

Der Deutsche Hochschulverband achtet auf seine Unabhängigkeit. Er geht keine politischen und finanziellen Verpflichtungen ein, die diese Unabhängigkeit gefährden könnten. 

Unsere Arbeit, unsere Ziele
Der Deutsche Hochschulverband ist Mitgestalter von Bildungs- und Wissenschaftspolitik in Deutschland. Er ist Anwalt und Fürsprecher der Universität. Er tritt für eine unparteiliche, nur der Suche nach Wahrheit verpflichtete Wissenschaft ein. 

Der Deutsche Hochschulverband setzt sich für angemessene, international wettbewerbsfähige Arbeitsbedingungen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland ein. Sein besonderes Augenmerk und seine besondere Sorge gelten jungen Wissenschaftlerinnen und WissenschaftlernDer besseren Lesbarkeit halber gelten alle maskulinen Personen- und Funktionsbezeichnungen auf unseren Seiten für Frauen und Männer in gleicher Weise. Es gilt: Pronuntiatio sermonis in sexu masculino ad utrumque sexum plerumque porrigitur (Corpus Iuris Civilis Dig. 50,16,195, veröffentlicht 533 n. Chr.), übersetzt: Die Redeform im männlichen Geschlecht erstreckt sich für gewöhnlich auf beide Geschlechter. und ihrer Karriereförderung. Der Deutsche Hochschulverband will dazu beitragen, dass familienbedingte Nachteile in wissenschaftlichen Karrieren abgebaut werden. 

Die Mitglieder des Deutschen Hochschulverbandes sind eine "professionelle Familie". Der Deutsche Hochschulverband pflegt und fördert die Kollegialität von Wissenschaftlerinnen und WissenschaftlernDer besseren Lesbarkeit halber gelten alle maskulinen Personen- und Funktionsbezeichnungen auf unseren Seiten für Frauen und Männer in gleicher Weise. Es gilt: Pronuntiatio sermonis in sexu masculino ad utrumque sexum plerumque porrigitur (Corpus Iuris Civilis Dig. 50,16,195, veröffentlicht 533 n. Chr.), übersetzt: Die Redeform im männlichen Geschlecht erstreckt sich für gewöhnlich auf beide Geschlechter. untereinander und den fächerübergreifenden Dialog.

Der Deutsche Hochschulverband bietet keinen Schutz für Mitglieder, die erwiesenermaßen in schwerwiegender Weise gegen ethische Normen verstoßen. Wissenschaftliches Fehlverhalten wird vom Deutschen Hochschulverband niemals toleriert, sondern aktiv bekämpft.

Der Deutsche Hochschulverband ist auch ein Dienstleistungsunternehmen, das in vielfältiger Form seinen Mitgliedern professionelle Hilfe durch Information, Seminare, Beratung und Coaching anbietet. Der Deutsche Hochschulverband berät und unterstützt seine Mitglieder in allen beruflichen Fragen. Er verfügt über eine Kernkompetenz im Hochschullehrerdienstrecht. Der Deutsche Hochschulverband berät Hochschulen, soweit dies mit den Interessen seiner Mitglieder in Einklang steht.

Hier finden Sie ausserdem das Leitbild der Geschäftsstelle des DHV.

Suche / Quickfinder

 

rss-feed   facebook   youtube

Anschrift

Deutscher Hochschulverband
Rheinallee 18-20
53173 Bonn
Tel.: 0228/902 66-66
und -77 für die Rechtsberatung
Fax: 0228/902 66-80
E-Mail: dhv(at)hochschulverband.de

© Deutscher Hochschulverband