Von der Idee zum Technologieführer

Spezialist für Wärmepumpen-Systemlösungen seit über 40 Jahren

Es war 1968, als für Klemens Waterkotte der Traum vom eigenen Haus in Erfüllung gehen sollte. Zur Finanzierung war ein hoher Anteil Eigenleistung eingeplant, dazu gehörte die Erstellung der kompletten Heizungsanlage, ursprünglich geplant als Elektroheizung.

Für Klemens Waterkotte lag der Reiz darin, die zu der Zeit schon günstige E-Heizung noch zu unterbieten, das führte Ihn als erfahrenen Kälteingenieur dann zur "Kältetechnik", d. h. "etwas"zu kühlen um die Abwärme einschließlich Antriebsenergie des Kompressors für die thermische Gebäudeversorgung zu nutzen.

Die Herausforderung lag in der Systemlösung und nicht etwa in der Technik der Wärmepumpe selbst. Ein gewagtes Spiel, ein Vorbild gab es nicht, auch erlaubte seine finanzielle Lage keine Experimente. Man muss sich einmal in seine Lage versetzen: er hatte die Aufgabe vor sich, alles von Grund auf neu zu berechnen und zu entwickeln, insbesondere die Möglichkeit abzuschätzen, ausreichend erneuerbare Energie aus dem Gartengrundstück hinter dem Haus zu gewinnen.

Heute ist bekannt, was diese Pionierleistung ausgelöst hat:
1. Allein in Deutschland hatten sich bis Ende 1980 etwa 35 Hersteller dieser Idee bemächtigt und suchten ihr Auskommen auf diesem neu geborenen Markt.
2. Die Elektrizitätswirtschaft, die damals nur mit mäßigem Erfolg in den Wärmemarkt vordringen konnte, kam ihrem Ziel dank dieser Innovation ab da mit Riesenschritten näher. Bis 2009 wurden, wenn die Statistik stimmt, allein in Deutschland etwa 330.000 Wärmepumpen installiert mit einer Anschlussleistung von schätzungsweise 1.650 MW und einem jährlichen Energiebezug von etwa 3.000.000 MWh. Jährlich kommen in Deutschland noch 52.000 Wärmepumpen dazu.
3. Zumindest in Österreich und in der Schweiz sieht es relativ gesehen ähnlich aus.
4. Aktuell melden über 60 Hersteller etwa 600 bis 700 unterschiedliche Wärmepumpentypen europaweit zum Gütesiegeltest an.

Aus dieser Pionierleistung ist natürlich 1976 auch die WATERKOTTE GmbH entstanden, die heute europaweit tätig ist und sicher zu den technologisch führenden Anbietern zählt.

Der Vertrieb erfolgt konsequent zweistufig über herstellerseitig geschulte Fachunternehmen, die in großer Zahl dem Unternehmen WATERKOTTE schon seit Jahrzehnten treu geblieben sind, viele davon bereits in der zweiten Generation. Dieser Weg der Zusammenarbeit führt nachweislich zur höchsten Qualität in der Systemlösung.

Für Großprojekte ist WATERKOTTE heute ein geschätzter Partner sowohl für Planer als auch für Investoren. Begrüßt wird dabei die bei WATERKOTTE vorhandene Gesamtkompetenz bzgl. Wärmequellentechnik und Automation, die über das vorhandene technische Backoffice bereitgestellt wird.

Auch der deutsche Hochschulverband profitiert direkt vom WATERKOTTE Know How. Im demnächst sanierten Haus der Wissenschaft, Bad Godesberg, werden zwei WATERKOTTE Wärmepumpen ihren Dienst verrichten und sorgen dann für ein angenehmes Raumklima, Sommer wie Winter, mittels regenerativer geothermischer Energie. Das freut auch den Sponsor Herrn Klemens Waterkotte, denn Wissenschaft und Forschung aktiv zu unterstützen ist für Ihn eine Selbstverständlichkeit, da wie beschrieben nur durch den unermüdlichen Forscher- und Entwicklungsdrang des Firmengründers die WATERKOTTE GmbH zum Technologieführer im Anwendungsgebiet geothermischer Energie wurde. 

Sponsoren & Kooperationen

Jacqueline Güldenring
Rheinallee 18-20
53173 Bonn
Tel.: 0228/902 66-69
Fax: 0228/902 66-97
E-Mail: kooperationen(at)hochschulverband.de

© Deutscher Hochschulverband