AG Med fordert nationale Digitalisierungsstrategie

29.11.19

Chancen für eine effizientere und bessere Gesundheitsversorgung noch nicht ausgeschöpft

Die Arbeitsgemeinschaft Hochschulmedizin (AG Med) sieht in der Digitalisierung der Hochschulmedizin große Chancen für eine effizientere und bessere Gesundheitsversorgung in Deutschland. Die Vorteile für die Patientenversorgung, die sich zum Beispiel aus neuen Möglichkeiten der Telemedizin, der Biomedizininformatik, des maschinellen Lernens und der personalisierten Medizin ergeben, wurden bislang nicht ausreichend ausgeschöpft. „Vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen im Rahmen des demografischen Wandels, der damit verbundenen Zunahme chronischer Erkrankungen, dem Mangel im Bereich der Ärzte- und der Gesundheitsfachberufe sowie der Unterversorgung in ländlichen Bereichen ist dies für den Gesundheitsstandort Deutschland besorgniserregend“, erklärte die AG Med. Um international den Anschluss zu halten, müssten Bund und Länder zeitnah eine nationale Digitalisierungsstrategie für das Gesundheitswesen verabschieden.

Der digitale Wandel werde insbesondere den Arztberuf und das Medizinstudium grundlegend verändern. Für die fundierte Integration aller Aspekte der Digitalisierung innerhalb des Medizinstudiums müsse der Bundesgesetzgeber durch eine Modifikation der Approbationsordnung für Ärzte sorgen. Die dafür notwendigen Kosten seien ebenfalls zu klären.

Digitalisierung könne den medizinischen Fortschritt beschleunigen, unter anderem indem der Wissenschaft Patientendaten zu Forschungszwecken zur Verfügung gestellt werden. Dafür müsse aber der ethische Konflikt zwischen Wissenschaftsfreiheit auf der einen Seite  und dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung auf der anderen aufgelöst werden. Unter diesen Voraussetzungen könnte zum Beispiel eine forschungsorientierte elektronische Patientenakte, mit der der Wissenschaft anonymisierte Patienteninformationen zu Forschungszwecken zugänglich gemacht werden, zum Nukleus des digitalen Ge-sundheitswesens werden. Dazu müssten jedoch Bund und Länder, der Hochschulmedizin als Innovationsmotor des deutschen Gesundheitswesens die hierfür notwendigen finanziellen Ressourcen zeitnah zur Verfügung stellen.

Benötigt werde zudem ein klarer gesetzlicher Ordnungsrahmen, der die Entwicklungspotentiale der Digitalisierung berücksichtige, zugleich aber die Grenzen der Digitalisierung festlege. Digitalisierung müsse immer dort in die Schranken verwiesen werden, wo sie gegen ethische Grundprinzipien verstoße.

Laut AG Med darf die Digitalisierung auch keine Erosion der ärztlichen Letztentscheidungsbefugnis bewirken. Die Möglichkeiten, die sie biete, sollten vielmehr als zusätzliche Entscheidungsunterstützung für Ärztinnen und Ärzte verstanden werden. Das Arzt-Patientenverhältnis als Grundlage der Behandlung dürfe durch die Digitalisierung nicht negativ tangiert werden.

Den Wortlaut der Stellungnahme finden Sie unter:    
www.hochschulverband.de/fileadmin/redaktion/download/pdf/resolutionen/Resolution_zur_Digitalisierung.pdf

In der Arbeitsgemeinschaft Hochschulmedizin sind folgende Institutionen vereint:

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
Präsident: Universitätsprofessor Dr. Rolf Kreienberg

Bundesärztekammer
Präsident: Dr. Klaus Reinhardt

Bundesvereinigung der Landeskonferenzen ärztlicher und zahnärztlicher Leiter von Kliniken, Instituten und Abteilungen der Universitäten und Hochschulen Deutschlands
Vorsitzender: Universitätsprofessor Dr. Christian Ohrloff

Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e. V. (bvmd)
Präsident: Peter Jan Chabiera

Deutsche Gesellschaft für Medizinrecht e.V. (dgmr)
Präsident: Dr. Albrecht Wienke

Deutscher Hochschulverband (DHV)
Präsident: Universitätsprofessor Dr. Bernhard Kempen

Hochschulrektorenkonferenz (HRK)
Vizepräsidentin: Frau Universitätsprofessorin Dr. Johanna Eleonore Weber

Marburger Bund
Vorsitzende: Dr. Susanne Johna

MFT Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland e.V.
Präsident: Universitätsprofessor Dr. Matthias Frosch



Zurück zur Übersicht ...

Suche / Quickfinder

 

rss-feed   facebook   youtube

Pressemitteilungen per E-Mail

Wenn Sie sich die Pressemitteilungen des Deutschen Hochschulverbandes zuschicken lassen oder sich aus dem Presseverteiler austragen möchten, schreiben Sie bitte eine kurze Nachricht an:
presse(at)hochschulverband.de.

Pressesprecher

Dr. phil. Matthias Jaroch
Tel.: 0228/902 66-15
Fax: 0228/902 66-90
E-Mail: jaroch(at)hochschulverband.de

© Deutscher Hochschulverband