Kempen: "Umfassende Aufklärung dringend geboten"

24.08.09

DHV zu den Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft gegen 100 Dozenten

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) begrüßt die Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft gegen 100 Dozenten wegen Korruptionsverdacht. "Eine umfassende Aufklärung  liegt im Interesse der Wissenschaft, allen voran der rund 25.000 Doktoranden, die jährlich ord-nungsgemäß ihren Doktortitel erwerben", erklärte der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes, Professor Dr. Bernhard Kempen. Gewerbliche Promotionsberatungen stünden generell in Verdacht, die Vergabe unredlich und wissenschaftlich unlauter erworbener akademischer Grade auszulösen und zu befördern. Promovenden, die sich auf derartige Angebote einließen, müssten daher mit der Aberkennung ihres Titels rechnen. Um dem illegalen Titelhandel einen Riegel vorzuschieben, fordert der DHV seit Jahren, dass in die Promotionsordnung der Fakultäten ein Passus aufgenommen wird, in dem die Doktorandinnen und Doktoranden eidesstattlich versichern, keine fremde Hilfe beim Erstellen ihrer Doktorarbeit in Anspruch genommen zu haben.

- Der Deutsche Hochschulverband ist die bundesweite Berufsvertretung der Wissenschaftlerinnen und Wissen-schaftler mit über 24.500 Mitgliedern. - 


Zurück zur Übersicht ...

Suche / Quickfinder

 

rss-feed   facebook   youtube

Pressemitteilungen per E-Mail

Wenn Sie sich die Pressemitteilungen des Deutschen Hochschulverbandes zuschicken lassen oder sich aus dem Presseverteiler austragen möchten, schreiben Sie bitte eine kurze Nachricht an:
presse(at)hochschulverband.de.

Pressesprecher

Dr. phil. Matthias Jaroch
Tel.: 0228/902 66-15
Fax: 0228/902 66-90
E-Mail: jaroch(at)hochschulverband.de

© Deutscher Hochschulverband