DHV: Reformvorschläge vor Bologna II

13.10.09

Kempen: "Jetzt massiv gegensteuern"

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) hat seine im September des letzten Jahres vorgelegten Reformvorschläge zur Bologna-Reform (vgl. die Resolution "Zur Reform des Bologna-Prozesses"vom 4. September 2008; www.hochschulverband.de/cms1/fileadmin/redaktion/download/pdf/pm/pm12-2008-Anlage.pdf) erweitert. "Statt betulicher Nachbesserungsrhetorik ist jetzt beherztes Zupacken und entschlossenes Handeln notwendig", erklärte der Präsident des DHV, Professor Dr. Bernhard Kempen, vor dem Treffen der Kultusministerkonferenz am 15. Oktober 2009 in Waren an der Müritz, auf dem auch die Studienreformen erörtert werden sollen. "Nur durch massives Gegensteuern kann das weitgehend verspielte Vertrauen in den Bologna-Prozess zurückgewonnen und können die richtigen, bislang aber deutlich verfehlten Ziele wie mehr Mobilität, bessere Vergleichbarkeit der Abschlüsse oder Senkung der Studienabbrecherquote verwirklicht werden."

Nach Auffassung des DHV sollen mehr Studienfreiräume durch weniger Prüfungen, großzügigere Module, Beschränkung der Curricula und eine Ausweitung der Wahlpflichtfächer entstehen. Da künftigen Führungspersönlichkeiten ethische Grundlagen vermittelt werden müssten, sollten die Fächer Wissenschaftsgeschichte und Ethik an allen deutschen Universi-täten Teil des Pflichtlehrangebots werden.

Zudem drängt der DHV auf eine Flexibilisierung der Studienzeiten. "Ausschließlich nach Fach- und Qualitätsgesichtspunkten ist zu entscheiden, ob ein Bachelor-Studium sechs, sieben oder acht Semester dauern soll. Nicht jedes Fach - insbesondere wenn es zu einem berufsbefähigenden Abschluss führen soll - lässt sich in ein sechssemestriges Zeitkorsett pressen", betonte Kempen.

Da eine vertiefte wissenschaftliche Auseinandersetzung ausschließlich im Rahmen eines Master-Studiums gewährleistet werden könne, müsse statt eines Drittels künftig jeder Studierende mit einem Master abschließen können und dürfen. "Ein solcher Schritt entspricht nicht nur dem Willen der Studierenden, sondern trägt dem Gedanken Rechnung, dass das Kapital moderner Dienstleistungs- und Wissensgesellschaften in einer wissenschaftlich fundierten, hochwertigen Bildung und Ausbildung liegt", so Kempen. Dazu müsse die Bologna-Reform aber endlich ausfinanziert werden. Laut Berechnungen der Hochschulrektorenkonferenz fehlten den Hochschulen trotz der beiden Hochschulpakte jährlich weiterhin drei Milliarden Euro.

Zu mehr Mobilität können laut DHV studienverlängernde Mobilitätsfenster sowie Mobilitätsverbünde führen. Um das zu befördern, sollten Bund und Länder diejenigen Hochschulen prämieren, die Curricula aufeinander abstimmten oder gemeinsame Übergangs- und Schnitt-stellen bei gegenseitiger Anerkennung der erbrachten Studienleistungen vertraglich verein-barten. An der weltweit anerkannten Marke "Dipl-Ing."will der DHV festhalten. "Von  einer weiteren Einführung gestufter Studienmodelle in den noch nicht umgestellten Fächern ist abzusehen, bis der Nachweis erbracht ist, dass die neuen Studiengänge den herkömmlichen Studiengängen überlegen sind", ergänzte Kempen.

- Der Deutsche Hochschulverband ist die bundesweite Berufsvertretung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit über 24.500 Mitgliedern. -
   


Dateien zum Download:

pm12-2008-Anlage.pdf50 K


In Verbindung stehende Meldungen:

  Resolution Bologna 2.0  (13.10.09)


Zurück zur Übersicht ...

Suche / Quickfinder

 

rss-feed   facebook   youtube

Pressemitteilungen per E-Mail

Wenn Sie sich die Pressemitteilungen des Deutschen Hochschulverbandes zuschicken lassen oder sich aus dem Presseverteiler austragen möchten, schreiben Sie bitte eine kurze Nachricht an:
presse(at)hochschulverband.de.

Pressesprecher

Dr. phil. Matthias Jaroch
Tel.: 0228/902 66-15
Fax: 0228/902 66-90
E-Mail: jaroch(at)hochschulverband.de

© Deutscher Hochschulverband