Grundaussagen

Die wichtigsten Aussagen des Deutschen Hochschulverbandes zu

Abitur und Auswahlrecht:

 

Akkreditierung:

 

Akademisierungswahn:

 

Altersversorgung:

 

Berufungsverfahren:

 

Besoldung:

 

Bologna-Prozess:

 

Debattenkultur an Universitäten:

 

Evaluation:

 

Exzellenzinitiative

 

Familie:

 

Föderalismus:

 

Hochschulfinanzierung/Studiengebühren:

 

Hochschulmedizin:

 

Hochschulpakt:

 

Inklusion:

 

Integration und Flüchtlinge:

 

Lecturer:

 

Lehre:

 

Promotion:

 

Unabhängigkeit und Unparteilichkeit von Wissenschaft:

 

Universitätsorganisation:

 

Universitätsprofessor:

 

Universitätsstudium:

 

Urheberrecht:

 

Wissenschaftliches Fehlverhalten (Plagiate):

 

Wissenschaftlicher Nachwuchs:

 

Wissenschaftssprache:

 

Sexuelle Belästigung und Mobbing:

 

Zielvereinbarungen: 

 

Zivilklausel:

 

Zukunft des Wissenschaftssystems:


(*) Der besseren Lesbarkeit halber gelten alle maskulinen Personen- und Funktionsbezeichnungen auf unseren Seiten für Frauen und Männer in gleicher Weise. Es gilt: Pronuntiatio sermonis in sexu masculino ad utrumque sexum plerumque porrigitur (Corpus Iuris Civilis Dig. 50,16,195, veröffentlicht 533 n. Chr.), übersetzt: Die Redeform im männlichen Geschlecht erstreckt sich für gewöhnlich auf beide Geschlechter.